Neuigkeiten

Tobias Vanselow, am 13. September 2019

Betriebliche Gesundheitsförderung

Arbeitgeber können Ihren Arbeitnehmern zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes und der betrieblichen Gesundheitsförderung Leistungen und Kurse bis 500,00 € pro Arbeitnehmer und Jahr bezahlen. Seit dem Jahr 2019 müssen diese Leistungen allerdings durch die Krankenkassen zertifiziert sein.

Qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse finden Sie in der Datenbank der Zentralen Prüfstelle Prävention: https://17358.zentrale-pruefstelle-praevention.de/kurse/
Hier können Sie unter Angabe Ihrer Postleitzahl nach Angeboten in Ihrer Nähe suchen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.


Winkow.net, am 26. Februar 2019

Winkow.net hat sein/ihr Profilbild aktualisiert.

direkt zum Post bei Facebook . . .


Winkow.net, am 26. Februar 2019

Winkow.net hat sein/ihr Titelbild aktualisiert.

direkt zum Post bei Facebook . . .


Winkow.net, am 12. Februar 2019

Datenschutzhinweis: Die Webseite greift für den hier angebotenen Informationsdienst auf die technische Plattform und die Dienste der Facebook Ireland Ltd., 4 Grand Canal Square Grand Canal Harbour, Dublin 2, Ireland zurück. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie die Facebook-Seite "Winkow.net" und ihre Funktionen in eigener Verantwortung nutzen. Dies gilt insbesondere für die Nutzung der interaktiven Funktionen (z.B. Kommentieren, Teilen, Bewerten). Beim Besuch unserer Facebook-Seite erfasst Facebook u.a. Ihre IP-Adresse sowie weitere Informationen, die in Form von Cookies auf Ihrem PC vorhanden sind. Diese Informationen werden verwendet, um uns als Betreiber der Facebook-Seiten statistische Informationen über die Inanspruchnahme der Facebook-Seite zur Verfügung zu stellen. Nähere Informationen hierzu stellt Facebook unter folgendem Link zur Verfügung: de-de.facebook.com/help/pages/insights. Die in diesem Zusammenhang über Sie erhobenen Daten werden von der Facebook Ltd. verarbeitet und dabei gegebenenfalls in Länder außerhalb der Europäischen Union übertragen. Welche Informationen Facebook erhält und wie diese verwendet werden, beschreibt Facebook in allgemeiner Form in seinen Datenverwendungsrichtlinien. Dort finden Sie auch Informationen über Kontaktmöglichkeiten zu Facebook sowie zu den Einstellmöglichkeiten für Werbeanzeigen. Die Datenverwendungsrichtlinien sind unter folgendem Link verfügbar: de-de.facebook.com/about/privacy Die vollständigen Datenrichtlinien von Facebook finden Sie hier: de-de.facebook.com/full_data_use_policy In welcher Weise Facebook die Daten aus dem Besuch von Facebook-Seiten für eigene Zwecke verwendet, in welchem Umfang Aktivitäten auf der Facebook-Seite einzelnen Nutzern zugeordnet werden, wie lange Facebook diese Daten speichert und ob Daten aus einem Besuch der Facebook-Seite an Dritte weitergegeben werden, wird von Facebook nicht abschließend und klar benannt und ist uns nicht bekannt. Beim Zugriff auf eine Facebook-Seite wird die Ihrem Endgerät zugeteilte IP-Adresse an Facebook übermittelt. Nach Auskunft von Facebook wird diese IP-Adresse anonymisiert (bei "deutschen" IP-Adressen) und nach 90 Tagen gelöscht. Facebook speichert darüber hinaus Informationen über die Endgeräte seiner Nutzer (z.B. im Rahmen der Funktion “Anmeldebenachrichtigung“); gegebenenfalls ist Facebook damit eine Zuordnung von IP-Adressen zu einzelnen Nutzern möglich. Wenn Sie als Nutzerin oder Nutzer aktuell bei Facebook angemeldet sind, befindet sich auf Ihrem Endgerät ein Cookie mit Ihrer Facebook-Kennung. Dadurch ist Facebook in der Lage nachzuvollziehen, dass Sie diese Seite aufgesucht und wie Sie diese genutzt haben. Dies gilt auch für alle anderen Facebook-Seiten. Über in Webseiten eingebundene Facebook-Buttons ist es Facebook möglich, Ihre Besuche auf diesen Webseiten zu erfassen und Ihrem Facebook-Profil zuzuordnen. Anhand dieser Daten können Inhalte oder Werbung auf Sie zugeschnitten angeboten werden. Wenn Sie dies vermeiden möchten, sollten Sie sich bei Facebook abmelden bzw. die Funktion "angemeldet bleiben" deaktivieren, die auf Ihrem Gerät vorhandenen Cookies löschen und Ihren Browser beenden und neu starten. Auf diese Weise werden Facebook-Informationen, über die Sie unmittelbar identifiziert werden könnten, gelöscht. Damit können Sie unsere Facebook-Seite nutzen, ohne dass Ihre Facebook-Kennung offenbart wird. Wenn Sie auf interaktive Funktionen der Seite zugreifen (Gefällt mir, Kommentieren, Teilen, Nachrichten etc.), erscheint eine Facebook-Anmeldemaske. Nach einer etwaigen Anmeldung sind Sie für Facebook erneut als bestimmte/r Nutzer in/Nutzer erkennbar. Informationen dazu, wie Sie über Sich vorhandene Informationen verwalten oder löschen können, finden Sie auf folgenden Facebook Support-Seiten: de-de.facebook.com/about/privacy Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie auf unserer Homepage:

direkt zum Post bei Facebook . . .


Tobias Vanselow, am 17. September 2018

Aktuelle Information der Steuerberaterkammer Sachsen vom 14.09.2018

Betrügereien bei angeblichen Kassen-Nachschauen nach § 146 b AO



Liebe Mandantinnen und Mandanten,

unter der zuvor genannten überschrift hat die Steuerberaterkammer Sachsen eine aktuelle Information zu Kassen-Nachschauen herausgegeben. Diese Information finden Sie nachfolgend:


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf der letzten gemeinsamen Sitzung der Präsidenten der Steuerberaterkammern wurde zum Thema der Kassen-Nachschau nach § 146 b AO darüber informiert, dass in einigen Bundesländern Betrüger unterwegs sind.

Diese Betrüger verwenden folgende „Masche“:

Sie stellen sich den Steuerpflichtigen in deren Geschäftsräumen als Mitarbeiter der Finanzverwaltung vor. Dabei werden gefälschte Dienstausweise vorgelegt. Teilweise erfolgt auch die Vorlage einer natürlich ebenfalls gefälschten Prüfungsanordnung. Nach einem durchgeführten Kassensturz wird die Beschlagnahme des vorhandenen Bargelds erklärt und das Geld mitgenommen. Es kommt selbstverständlich nie bei der Finanzverwaltung an. Auch die auf der Prüfungsanordnung angegebene Telefonnummer ist nicht die des Finanzamtes.

Vor diesem Hintergrund geben wir Ihnen folgende Handlungsempfehlung:
Informieren Sie ihre Mandanten über diese Betrugsmasche, auch wenn es sich bisher nur um Einzelfälle handelt.

In Sachsen ist geregelt, dass sich die Prüfer zu Beginn einer Kassen-Nachschau vorstellen und ihren Dienstausweis vorlegen. Darüber hinaus ist dem Steuerpflichtigen der Vordruck „Durchführung einer Kassen-Nachschau (§ 146b Abgabenordnung – AO)“ zu übermitteln; mit diesem wird der Steuerpflichtige allgemein über die Regelung des § 146b AO informiert.

Weisen Sie Ihre Mandanten darauf hin, bei einer Kassen-Nachschau auf diesen vorgeschriebenen Ablauf genau zu achten. Der Dienstausweis des Prüfers sollte genau angeschaut werden. Bei Zweifeln sollte der Mandant Sie sofort informieren. Fragen Sie in diesen Fällen beim zuständigen Finanzamt telefonisch nach, ob tatsächlich eine Kassen-Nachschau angeordnet wurde. Erst wenn Sie Ihren Mandanten dies bestätigt haben, sollen diese die Kassen-Nachschau gestatten.

Sollte eine Person, die vorgibt, eine Kassen-Nachschau durchzuführen, Geld „beschlagnahmen“ und mitnehmen wollen, sollten Sie Ihren Mandanten empfehlen, umgehend die Polizei zu benachrichtigen. Da Finanzamtsbedienstete nicht befugt sind, im Rahmen einer Kassen-Nachschau Geld anzunehmen, ist von einem Betrugsversuch auszugehen.

Wir werden nach Absprache mit dem Landesamt für Steuern und Finanzen alle Vorsteher der sächsischen Finanzämter über diese Handlungsempfehlung informieren, damit diese ihre Mitarbeiter entsprechend instruieren können.

Wir hoffen sehr, dass Sie und Ihre Mandanten von diesen Betrügereien verschont bleiben.

Aus den ersten durchgeführten Kassennachschauen haben sich bereits einige erhebliche Beanstandungen zu den Kassen und den dazugehörigen Dokumenten ergeben. Hauptsächlich wurden folgende Feststellungen gemacht:

  • es fehlt die Verfahrensdokumentation,

  • die Schnittstelle zum Auslesen der Daten durch die Finanzverwaltung ist nicht programmiert,

  • bei Updates per Onlinezugriff stehen die entsprechenden Protokolle nicht zur Verfügung,

  • bei ziehen einer Zwischensumme (hier X-Bon) wurde der Kassenbestand verdoppelt.

  • Hier besteht unter Umständen für Sie und Ihre Mandanten nochmaliger Handlungsbedarf.

    gez. Steffi Müller
    Präsidentin


    Tobias Vanselow, am 17. September 2018

    Rundbrief III. Quartal 2018


    Liebe Mandantinnen und Mandanten,

    hier ist unser Rundbrief für das III. Quartal 2018 mit aktuellen Informationen aus der Welt der Steuern.

    Es geht unter anderem um folgende Themen:

  • die Höhe der Nachzahlungszinsen von derzeit 0,5% pro Monat

  • unangekündigte Kassen-Nachschauen durch die Finanzverwaltung

  • umsatzsteuerpflicht von Privatverkäufen über eBay

  • und noch viele weitere interessante Themen. Bitte schauen Sie mal rein.

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen. Den Rundbrief und die Einleitung zu diesem finden Sie hier:


    Tobias Vanselow, am 26. Juni 2018

    Rundbrief II. Quartal 2018


    Liebe Mandantinnen und Mandanten,

    nun ist das 1. Halbjahr des Jahres 2018 vergangen und unser Rundbrief für das II. Quartal 2018 ist da.

    Es werden folgende Themen behandelt:

  • den Voraussetzungen für den Abzug von Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung

  • den neuen Datenschutzbestimmungen ab dem 25.05.2018

  • der steuerlichen Behandlung von Gewinnen und Verlusten aus Bitcoin-Geschäften

  • und noch viele andere Themen. Bitte schauen Sie mal rein.

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen. Den Rundbrief und die dazugehörige Einleitung finden Sie hier:



    Tobias Vanselow, am 26. Juni 2018

    Rundbriefsonderausgabe zum Thema Verfahrensdokumentation


    Liebe Mandantinnen und Mandanten,

    in den letzten Wochen, Monaten und zwei Jahren wurde immer wieder die Verfahrensdokumentation thematisiert. Alle wissen, dass eine benötigt wird, aber wenige haben eine Vorstellung wie diese aussehen soll.

    Aus diesem Grund stellen wir Ihnen eine Sonderausgabe unseres Mandantenrundbriefes zu diesem Thema zur Verfüfung. In dieser wird auf die wichtigsten Punkte eingegangen, wie z. B.

  • was muss darin stehen

  • Internes Kontrollsystem

  • wo bekomme ich Muster für eine solche Dokumentation her

  • Bitte schauen Sie sich die Sonderausgabe mal an. Den Rundbrief finden Sie hier:



    Tobias Vanselow, am 02. Mrz 2018

    Rundbrief I. Quartal 2018

    Liebe Mandantinnen und Mandanten,

    es ist wieder soweit unser Rundbrief für das I. Quartal 2018 ist da. Dieser Beschäftigt sich zum Beispiel mit den nachfolgenden Themen:

  • ausgefallene private Darlehensforderungen können steuerlich als Verlust berücksichtigt werden

  • Zuzahlungen zu einem auch privat genutzten Firmenwagen, reduzieren den zu versteuerernden geldwerten Vorteil

  • Einmalzahlungen von Urlaubs- oder Weihnachtsgeld haben keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngeldes

  • Briefkastensitz ist eine vorsteuerfähige Adresse

  • Es stehen noch vile weitere interessante Themen und informationen un unserem Infobrief.

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen.

    Den Brief und die dazugehörige Einleitung finden Sie hier:



    Tobias Vanselow, am 06. November 2017

    Neue Kassenprüfung ab dem Jahr 2018 durch das Finanzamt


    Liebe Mandantinnen und Mandanten,

    die Gesetzgebung hat der Finanzverwaltung ab dem Jahr 2018 ein weiteres Instrument zur Überprüfung der Steuerpflichtigen an die Hand gegeben, nämlich die Kassen-Nachschau.

    Wie schon die Umsatzsteuer-Nachschau kann auch die Kassen-Nachschau ohne vorherige Ankündigung und außerhalb eine Betriebsprüfung stattfinden.

    Bei der Kassen-Nachschau müssen dem Prüfer auf Verlangen folgende Unterlagen vorgelegt werden:

  • Bücher, Aufzeichnungen sowie alle für die Kassenführung erheblichen Organisationsunterlagen

  • Bei einer elektronischen Kasse müssen zusätzlich alle Systembeschreibungen, Programmanleitungen, etc. vorgelegt werden.

  • Weiterhin ist zu beachten, dass der Prüfer während der Nachschau zu einem Kassensturz berechtigt ist, d. h. er zählt mit Ihnen gemeinsam den Kassenbestand nach.

    Des Weiteren ist insbesondere zu beachten, dass von der Kassen-Nachschau ohne nochmalige Prüfungsanordnung zu einer Außenprüfung übergegangen werden kann. Darauf hat der Prüfer jedoch ausdrücklich hinzuweisen.

    Bei Rückfragen können Sie sich gern an uns wenden.